Immer noch genug Stellen
Gerade in den Tages- und Wochenzeitungen hat unser Auswertungsteam weniger Stellenanzeigen während der Corona-Krise gefunden.

Immer noch genug Stellen

Obwohl der Stellenmarkt geschrumpft ist, finden wir für Sie fast genauso viele Inserate wie vor der Corona-Krise. Denn akademische Generalist/innen sind von dem Rückgang nicht so stark betroffen wie andere Gruppen.

Text: Annika Schneider

Dieser Text beginnt mit einer guten und einer schlechten Nachricht. Die Schlechte ist wenig überraschend: In der Corona-Krise ist die Nachfrage nach Arbeitskräften massiv eingebrochen, berichtet die Agentur für Arbeit (siehe Grafik). Die gute Nachricht: Der WILA Arbeitsmarkt ist weiterhin gut gefüllt mit Stellen für akademische Fachkräfte.

Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen betreffen die Einbrüche in der deutschen Wirtschaft nicht alle Arbeitgeber gleichermaßen. Laut aktueller Zahlen der Agentur für Arbeit ist die Hälfte des Rückgangs allein auf zwei Sektoren zurückzuführen: die Zeitarbeitsbranche und das verarbeitende Gewerbe. Beides sind keine klassischen Branchen für Absolventinnen und Absolventen generalistischer Studiengänge.

 

Quelle: Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit

 

Auch das Stellenportal Indeed hat den Stellenrückgang seit Beginn der Corona-Krise quantifiziert. Demnach ist die Zahl der Stellenanzeigen bis zum 24. April um rund 21 Prozent zurückgegangen. Besonders betroffen sind unter anderem Reinigungsdienste sowie die Gastronomie- und Speisenzubereitung – ebenfalls keine Bereiche für unsere Stellenauswertung.

Außerdem bekommt vor allem der freie Markt die Krise unmittelbar zu spüren, der öffentliche Sektor ist bislang stabiler. Gerade die öffentlichen Arbeitgeber haben im WILA Arbeitsmarkt schon immer einen guten Teil der ausgewerteten Stellen ausgemacht. Das betrifft zum Beispiel Jobs in Wissenschaft und Forschung, bei Behörden und öffentlichen Einrichtungen und in der staatlichen Wohlfahrt.

Auch GmbHs oder Vereine, die sich über Drittmittelprojekte finanzieren, können mit den Fördergeldern in der Regel weiterarbeiten, ohne massive finanzielle Einbußen zu erleiden. Das ist ein großer Unterschied zu Unternehmen, die in Kurzarbeit gehen und womöglich einen Einstellungsstopp verhängen.

Hinzu kommt: Akademikerinnen und Akademiker leisten Wissensarbeit, und das können sie in vielen Fällen auch zu Hause am Laptop tun – zumindest für eine gewisse Zeit. In den meisten Projekten aus den Bereichen Kommunikation, Bildung, Kultur, Begutachtung und Planung hat sich die Arbeit durch die Corona-Krise zwar verändert, ganz zum Erliegen gekommen ist sie aber nicht. Deswegen finden auch weiterhin Vorstellungsgespräche statt, wenn auch meist digital per Videokonferenz.

Sorgfältige Auswahl von Stellenanzeigen

Der zweite Grund für die gut gefüllten Tabellen des WILA Arbeitsmarkt ist die Systematik unserer Auswertung. Unser Team stellt jede Woche einen Querschnitt durch den Arbeitsmarkt für Akademikerinnen und Akademiker zusammen. Damit wollen wir Ihnen zeigen, welch großes Spektrum an Stellen es gibt, und Sie auf neue Ideen bringen, welche Berufsfelder und Branchen für Sie in Frage kommen könnten.

Vollständig ist dieser Querschnitt natürlich nicht – wir picken für Sie eine möglichst breit gefächerte Mischung an Job-Perlen heraus. Das heißt aber auch, dass wir flexibel sind. Vor allem die Stellenanzeigen in Tageszeitungen sind seit Beginn der Corona-Krise stark zurückgegangen. Um unsere 113 Stellenseiten zu füllen, recherchiert unser Team deswegen noch mehr in Online-Quellen. Wir kennen zig Stellenbörsen von Berufsverbänden, Gewerkschaften und Initiativen, die wir nun besonders berücksichtigen.

Unterm Strich merken auch wir, dass das Stellenangebot geschrumpft ist. Wir merken aber auch: Es werden weiterhin viele Stellen für Akademikerinnen und Akademiker ausgeschrieben. Viel einschneidender ist für Jobsuchende ein anderes Problem: Viele Organisationen bearbeiten Bewerbungen gerade verzögert, weil sie überlastet sind oder Einstellungsprozesse verschieben. Wenn Rückmeldungen derzeit also auf sich warten lassen, muss das nicht an der Qualität Ihrer Unterlagen liegen. Zu hoffen ist, dass zumindest in diesem Bereich bald wieder Routine einkehrt.

  • Infodienst-Trainee-Stellen Der Artikel ist im WILA Arbeitsmarkt erschienen. Jede Woche werden im gedruckten Heft oder E-Paper rund 690 aktuelle Stellen zusammengestellt – speziell für Akademiker/innen mit einem generalistischen Studienhintergrund.
  • Die Abonnentinnen und Abonnenten erhalten durch den redaktionellen Teil und die Stellenübersicht einen breiten und dennoch konkreten Überblick über derzeitige Entwicklungen in Tätigkeits- und Arbeitsmarktfeldern, können sich anhand der ausgewählten Jobs beruflich orientieren und bleiben so bei der Jobsuche am Ball. Unsere Erfahrung: Viele Abonnent/innen stoßen auf Tätigkeiten, die sie für sich gar nicht auf dem Schirm hatten.
  • Erstabonnent/innen können ein vierwöchiges Schnupperabo zum Preis von nur 10 € bestellen. Mehr Infos hier.

Weitere WILA-Angebote